Die Vorsitzenden des DFD 1947 bis 1990

Anne-Marie Durand-Wever  (parteilos)

30. Oktober 1889 in Paris geboren
14. September 1970 in Köln verstorben
Tochter eines Diplomaten, Studium Universitäten Chicago, Marburg, Straßburg und München, 1915 Staatsexamen 1917 Dr. med., 1916 Heirat mit dem den Architekten Wilhelm Durand. Seit 1917 in München und Berlin Frauenärztin. Engagement im Bund Deutscher Ärztinnen, Mitarbeit im Reichskomitee gegen die Abtreibung. 1933 Niederlegung aller Ämter, Praxis als Frauenärztin in Berlin. Nach 1945 Mitarbeit im Wilmersdorfer Frauenbund und im Berliner Frauenausschuss sowie im Zentralen Frauenausschuss in der sowjetischen Besatzungszone. 1947 Übernahme der Leitung des DFD-Gründungskomitees.

1947 Wahl zur ersten DFD-Vorsitzenden. Im April 1948 Rücktritt. Mitgründerin, Vizepräsidentin und Ehrenpräsidentin von Pro Familie in der BRD. Mutter von 2 Kindern. (Foto privat, 1947)



Emmy Damerius-Koenen geb. Zaddach (KPD/SED) 

15. März 1903 in Berlin geboren
21. Mai 1987 in Berlin verstorben

Volksschule, Werkstattschreiberin,  kaufmännische Angestellte.  1924  KPD. Ehrenamtliche und hauptamtliche Funktionen im KPD-Parteiapparat. Bis 1927 Ehe mit Helmut Damerius (1905-1985).  1934 Studium Lenin-Schule in Moskau. Ab 1935 illegale Arbeit  in Prag, in der Schweiz und in Paris. Januar 1939 England. 1943 Mitgründerin in London der Freien Deutschen Bewegung.  1945 Rückkehr mit Wilhelm Koenen nach Deutschland. Journalistin in Sachsen-Anhalt.  1948 Vorsitz der Frauenorganisation, 1949 Ablösung als DFD-Vorsitzende. Mitarbeiterin ihres Ehemannes Wilhelm Koenen (1887-1963)  sowie Journalistin im DDR-Verlag Die Wirtschaft. (Foto privat, 1947).



Elli Schmidt (KPD/SED) 

9. August 1908 in Berlin geboren

30. Juli 1980 in Berlin verstorben

 Schneiderin. 1928 KPD, ehrenamtliche und hauptamtliche Parteiarbeit in Berlin. 1932-1934 Besuch Lenin-Schule Moskau. Ab 1934  illegale Arbeit im Ruhrgebiet und Berlin.  1937 gemeinsam mit Anton Ackermann (1905-1973) nach Prag, Paris und 1940 in die Sowjetunion, seit 1935 Mitglied KPD-Zentralkomitee und Parteivorstand.  1945 Rückkehr nach Berlin. 1946 bis 1949 gemeinsam mit Käthe Kern (SPD/SED)  verantwortlich für die Frauenarbeit im SED-Zentralsekretariat und Mitglied des SED-Parteivorstandes. Mitglied der Volkskammer der DDR bis 1954. Übernahme des DFD-Vorsitzes im April 1949, September 1953 Ablösung als DFD-Vorsitzende und aus allen Parteiämtern,  bis 1966 Leitung des Modeinstituts der DDR. Mutter von 2 Kindern. (Foto privat, 1952)



Ilse Thiele geb. Neukrantz  (KPD/SED)

4. November 1920 in Berlin geboren

10. Januar 2010 in Berlin verstorben

 Volksschule. Stenotypistin. 1945 KPD. Stenotypistin Bezirksamt Berlin-Lichtenberg. 1948 Bezirksrätin Sozialwesen Berlin-Lichtenberg. 1 Jahr Studium SED-Parteihochschule. 1950 Landessekretärin für Schulung DFD-Berlin. 1952 Vorsitzende DFD-Berlin. 1953 Sekretärin für Organisation im DFD-Bundessekretariat. Ab September 1953 bis November 1989 Vorsitzende des DFD.  1954 bis 1989 Mitglied der Volkskammer der DDR, Mitglied des SED-Zentralkomitees,  Mitglied des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front der DDR, Mitglied des Büros der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IDFF). November 1989 Rücktritt als DFD-Vorsitzende.  Mutter von 3 Kindern. (Foto privat, 1954)



Eva Rohmann geb. Hahn (SED)

17. Mai 1944 in Gera geboren

Horterzieherin und Lehrerin in Gera. 1965 bis 1970 FDJ-Kreisleitung Gera und SED-Kreisleitung Gera. 3 Jahre Studium SED-Parteihochschule. Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin. 1973 Abteilungsleiterin im DFD-Bundesvorstand. 1982 bis 1989 DFD-Bundessekretärin Arbeitsgebiet Frau und Stadt bzw. Arbeitsgebiet Organisation. Mitglied der Volkskammer der DDR 1881 bis 1990, seit 1984 Vorsitzende der DFD-Fraktion.

November 1989 Wahl als Vorsitzende des DFD. 1990 Geschäftsführerin des DFD. Mutter von 1 Kind. (Foto privat, 1982)